Recognized European Valuer. TEGoVA, The European Group of Valuers Associations and b.v.s., Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger certified that Rolf Schubert has met all the requirements stipulated in the Recognition Document, is admitted to use this title
Sie sind hier: Home Startseite/Know How/Der Zugewinn
 HOME
 
 NETWORKING
 
 AUFTRAG
   Erforderl. Unterlagen
   Merkblatt
   Vollmacht
   Bewertungsanfrage
   
   
   Zusatzvereinbarung
   Pflichten und Rechte
   Schiedsgutachten
   Schiedsgutachten-
    Abrede
   Merkblatt Zugewinn
 
 LINKS
 
 FACHLEXIKON
 
 KNOW HOW
 
 FORSCHUNG/LEHRE
 
 DOWNLOADS
 
 KONTAKT
 
 IMPRESSUM
 
Wir leben das bvs-Leitbild
 
 Leitbild des b.v.s.
 
Der Zugewinn

Wenn zu Beginn einer Ehe kein Ehevertrag über die Gütergemeinschaft oder Güter­trennung vereinbart wird, leben Ehegatten nach deutschem Recht im Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Es sind die Meisten. Entgegen landläufiger Meinung werden bei einer Zugewinngemeinschaft weder die vor noch die nach der Eheschließung erwor­benen Gegenstände gemeinschaftliches Eigentum. Das bestimmt § 1363 (2) des BGB. Auch bei einer Beendigung des Güterstands der Zugewinngemeinschaft bleibt es bei dieser Vermögenszuordnung. Nur der Zugewinn, den die Eheleute während oder in der Ehe erzielt haben, wird ausgeglichen, wenn die Zugewinngemeinschaft endet.

Die Zugewinngemeinschaft ist im eigentlichen Sinne keine Gemeinschaft, sondern eine Gütertrennung mit Ausgleichsanspruch für den Fall der Scheidung.

Eine Zugewinngemeinschaft endet
  • bei Tod eines Ehegatten (§ 1371 BGB)
  • bei Auflösung einer Ehe, z.B. durch Scheidung
  • bei nachträglicher Vereinbarung eines anderen Güterstands (§ 1414 BGB)
  • bei Rechtskraft eines Urteils über den vorzeitigen Ausgleich des Zugewinns
    (§§ 13851387 BGB)
Gehört den Eheleuten Immobilienvermögen, dann benötigt man in der Regel zur Berechnung des Zugewinns das Verkehrswertgutachten eines erfahrenen, z.B. öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen. Denn Zugewinn ist nach § 1373 BGB als der Betrag definiert, um den das Endvermögen eines Ehegatten sein Anfangsvermögen übersteigt.

Anfangsvermögen ist nach § 1374 BGB das Vermögen, das einem Ehegatten nach Abzug der Verbindlichkeiten beim Eintritt des Güterstandes gehört. Auch Vermögen, das ein Ehegatte nach des Güterstands als oder , z.B. durch Schenkung oder als Ausstattung erwirbt, wird nach Abzug der Verbindlichkeiten dem Anfangsvermögen hinzugerechnet, es sei denn es wäre den Umständen nach zu den laufenden Einkünften zu rechnen.

Den Kaufkraftschwund messen wir offiziell mit dem Verbraucherpreisindex (VPI). Damit man das Anfangsvermögen mit dem Endvermögen vergleichen kann, muss das Anfangsvermögen auf der Grundlage der Indexwerte des VPI auf die Wertverhältnisse am Stichtag des Endvermögens hochgerechnet werden.

Endvermögen ist nach § 1375 BGB das Vermögen, das einem Ehegatten nach Ab­zug der Verbindlichkeiten bei Ende des Güterstandes gehört. Im § 1375 sind einige Ausnahmen und Besonderheiten aufgeführt.

Stichtag für das Anfangsvermögen ist der Tag der Eheschließung. Bei einem Erwerb während der Ehe, z.B. durch Schenkung oder Erbschaft ist der maßgebliche Stichtag der Tag des notariellen Übertragungsvertrags bei Schenkungen oder der Todestag des Erblassers.

Stichtag für das Endvermögen ist bei Scheidungen der . Sonst der Tag der Auflösung der Zugewinn­gemeinschaft.

Zugewinn ist nach § 1373 BGB der Betrag, um den der Wertbetrag des Endver­mögens das hochindizierte Anfangsvermögen übersteigt. Verbindlichkeiten dürfen den Zugewinn nicht schmälern, denn sie sind jeweils bei der Berechnung des Anfangs- und des Endvermögens stichtagsbezogen angerechnet worden. Der Zugewinn ist als positiver Betrag oder mit Null anzusetzen. In der Praxis wird der Zugewinn für jeden Ehegatten getrennt berechnet.

Übersteigt der Zugewinn des einen Ehegatten den Zugewinn des anderen, so steht dem anderen Ehegatten die Hälfte des Überschusses als Ausgleichs­forderung zu.1378 BGB).

Ausgleichsforderungen beim Zugewinnausgleich
Ehegatte 1       Ehegatte 2
Endvermögen 1
./. Verbindlichkeiten
Stichtag:
Ende des Güterstands
      Endvermögen 2
./. Verbindlichkeiten
Stichtag:
Ende des Güterstands
  Berücksichtigung des Wertzuwachses aus gleitendem Erwerb bei Wohnungsrechten, Nießbrauchrechten und Altenteilen  
-     -
Anfangsvermögen 1
./. Verbindlichkeiten
Stichtag: Beginn der Ehe
hochindiziert zum
Ende des Güterstands
Anfangsvermögen 2
./. Verbindlichkeiten
Stichtag: Beginn der Ehe
hochindiziert zum
Ende des Güterstands
=       =
Zugewinn 1
Positiver Betrag,
mindestens 0 €
      Zugewinn 2
Positiver Betrag,
mindestens 0 €
Differenz aus Zugewinn 1 und Zugewinn 2
    geteilt durch    
Ausgleichsforderung
Ehegatte 1
2 Ausgleichsforderung
Ehegatte 2

Clevere Ehepaare lassen Ihre Immobilien kurz vor Einleitung eines Scheidungs­ver­fah­rens durch einen Sachverständigen bewerten. Sie erteilen ihm einen Schieds­gut­ach­ten­auftrag und sind damit in der Lage die Vermögensaufteilung auf gesicherter Grund­lage im beiderseitigen Einvernehmen vorzunehmen. Dadurch werden die hohen Ver­mö­gens­werte nicht mehr Teil des gerichtlichen Scheidungsverfahrens und beeinflussen auch nicht mehr den Streitwert. Die Schiedsgutachtenabrede verhindert im Normalfall, dass der Vermögenswert nicht mehrfach durch verschiedene Gutachter festgestellt wird, weil ein Beteiligter das Ergebnis in seiner Höhe anzweifelt. Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige sind zur strikten Neutralität verpflichtet und verfügen über nachgeprüftes KnowHow, müssen sich ständig weiterbilden und haben damit die Fähigkeit auch knifflige Konstellationen mit wissenschaftlicher Gründlichkeit zu lösen. Das Gutachtenhonorar ist erheblich günstiger als eine streitige Scheidung, bei der oft 5 bis 6-stellige Kosten anfallen. Gutachten aus unserem Hause sind vollständig re­cher­chiert, sorgfältig dokumentiert, sauber und nachvollziehbar begründet und für jedermann verständlich. Sie werden auch als «Privatgutachten» von Gerichten aner­kannt, weil sie keine offenen Fragen unbeantwortet lassen.

Wir erstellen unsere Gutachten nach den Vorschriften der unter Berücksichtigung der .

Dazu haben wir für Sie zum Download folgende Unterlagen bereitgestellt:

Sie möchten wissen, ob und wann wir Ihre Immobilie bewerten können?

Rufen Sie uns an 0221/7409464. Wie beraten Sie gerne über Gegenstand und Zweck sowie Art des Gutachtens sowie welche der für eine Bewertung erforderlichen Unter­lagen Sie beisteuern können. Wir sprechen den Ortstermin mit Ihnen ab. Anschließend erhalten Sie unser maßgeschneidertes Angebot. Selbstverständlich sind markt­be­zo­gene Verkehrswert-Gutachten aus unserem Hause gerichtsfeste Urkunden, neutral, unabhängig und vollständig. Denn genau diese Qualität ist bei Scheidungen, Erbaus­ein­ander­setzungen und zur Vorlage beim Finanzamt besonders wichtig.

Sie haben noch Fragen? - Nennen Sie uns einfach Ihre Wünsche - Wir melden uns kurzfristig

info@immowert-rs.de Fordern Sie weitere Unterlagen an
                                                Tel.: 0221 - 7 40 94 64

Vergessen Sie bitte nicht Ihre Adresse und Ihre Telefon-Nummer!